Mitarbeiter durch zu wenig Personal und Arbeitsverdichtung gestresst

Eine aktuelle Betriebsrätebefragung unterstreicht die Tatsache, dass es an flexible Arbeitsmodelle zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben mangelt. Vor allem hinsichtlich auf die Digitalisierung lässt dies sehr zu wünschen übrig.

Ein Großteil der Arbeitnehmervertreter in Deutschland sprechen der Digitalisierung positive Effekte für alle Beteiligten zu. Sie sind ebenfalls der Ansicht, dass Arbeitnehmer durch neue Technologien mehr Optionen besitzen, selbständig zu arbeiten. Eine Reihe von Branchen stehen dem digitalen Wandel noch kritisch gegenüber.

Bei den Banken und Versicherungen befürchtet etwa jeder dritte Betriebsrat negative Auswirkungen wie zunehmende Rationalisierung, Standardisierung und Leistungskontrolle. Das sind die Ergebnisse der Sozialwirtschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung, die sich auf eine Umfrage aus dem Jahr 2016 unter mehr als 2000 Betriebsräten bezieht.

Zurück